Presse Einladung
Eingangsbereich der Justizvollzugsanstalt in der Soers 2005
hinter dem Parkplatz gelegen, die neue U-Haftanstalt
Ankunft des Baggers
nur das Torgebäude blieb erhalten
Das alte Torgebäude wird dem Justizzentrum wieder als Eingang dienen.

Schlagzeilen in der Presse

1969

Justizminister sah sich im Gefängnis um: Unwürdige Zustände hinter morschen Mauern

Trotzdem: Ein Lob für die Gefangenen-Kost - Umbau kaum noch aufzuschieben -

560 Insassen und nur zwei Fürsorger

 

12. Dezember 1970

Würfel sind gefallen: Aachen verliert Strafvollzugsanstalt

Justizneubau am Adalbertsteinweg - Alte Pläne inzwischen überholt

 

Aachener Nachrichten: 23. September 1987

Gefängnis-Bau hat für Minister Priorität

Krumsiek: Geld steht im Haushalt 1988 bereit

Nach Jahren der Planung, Standortsuche und Gutachten, wurde 1990 der Grundstein für die neue Justizvollzugsanstalt in der Soers gelegt.

 

Aachener Volkszeitung: 04. September 1990

106 Millionen Mark für das neue Gefängnis

NRW-Justizminister Krumsiek legte Grundstein

Noch vor der offiziellen Einweihung, bezogen die ersten Gefangenen im November 1994 die "neue" Haftanstalt.

 

Aachener Volkszeitung: 25. April 1995

Eine Premiere selbst für den Minister

Neue JVA wurde gestern übergeben – „Nicht zu gut, nicht zu schlecht, sondern zeitgemäß“

Für die JVA am Adalbertsteinweg änderte sich nach der Eröffnung in der Soers nicht viel. Sie bekam den Titel der Zweiganstalt und der Dienstbetrieb lief weiter. Aber die Tage von Moulenshöh waren gezählt.

Im Jahre 2001 wurde der Grundstein für den Erweiterungsbau in der JVA Aachen Krefelder Strasse gelegt. Innerhalb von knapp drei Jahren entstanden auf dem Gelände der Hauptanstalt ein dreiflügeliges Hafthaus und drei zusätzliche Werkhallen.

Ende April 2004 zogen dann die Häftlinge vom Adalbertsteinweg 92 zur Krefelder Straße 251, fast unbemerkt von den Aachener Bürgern, um.

 

Aachener Nachrichten: 23. Juni 2004

Gefängnis liegt bald in Schutt und Asche

--- Passanten wurden gestern am Adalbertsteinweg Zeugen einer bemerkenswerten Szene:

Ein Bagger arbeitete sich durch die JVA-Mauer und nahm die ersten Gebäude unter die Greifer. ---

 
 

Aachener Zeitung: 02. September 2004

Der letzte Akt: Bagger reißen die Außenmauern der alten Justizvollzugsanstalt am Adalbertsteinweg ein

nur das Torgebäude blieb erhalten.

Das alte Torgebäude wird dem Justizzentrum wieder als Eingang dienen.

 

Erläuterung:

  1. Mit der Besetzung des linken Rheinufers durch die französischen Truppen

    im Jahre 1794 begann um 1803 die Säkularisation = Übernahme des kirchlichen Eigentums

    durch die Regierung für staatliche Zwecke.

  2. Gefangene

  3. 1823 im Staatsgefängnis zu Auburn im Staate New York eingeführte Haftart:

    - Einzelhaft während der Nacht, gemeinsame Arbeit am Tage mit Schweigepflicht -

  4. Nach Fertigstellung des Justizzentrum wird auch dieses Gebäude abgerissen.

Bildnachweis:

Justizvollzugsanstalt Aachen

Stadtarchiv Aachen (m. Genehmigung v.20.04.2005)

N. Schornstein

 

Hier sehen Sie weitere geschichtliche Stationen